Die erste kleine Tour in 2022

Dorphine und wir haben über Ostern offiziellunsere Campingsaison 2022 eröffnet – yiepieehhh! Donnerstag 15 Uhr Feierabend, alle Sachen am Vortag gepackt und dann ging es zu allererst bei bestem Wetter ganz gemütlich über Landstraße gen Nord-Westen.

Unser erster Stopp für die Nacht war dann ein kleiner Hafen in der Nähe von Leer, wo wir dank Mitgliedschaft bei „Landvergnügen“ kostenlos auf dem Parkplatz der Hafengastronomie übernachten konnten.

Am nächsten Tag ging es dann weiter zu unserem ersten Ziel: Groningen in den Niederlanden, denn ein Besuch dieser Stadt stand schon längere Zeit auf unserer Agenda. Auf recht übersichtlichen und schön gelegenen Campingplatz direkt am Stadtpark bekamen wir glücklicherweise auch noch einen Platz für die Nacht. Zwar nicht den aller Schönsten, aber ey, wir waren happy, dass wir ohne Reservierung und zudemn so zentrumsnah überhaupt noch etwas bekommen hatten – yay! Ein Trip in die Niederlande ohne Fahrräder? Das geht ja gar nicht 😊! Deswegen waren die Oma und der Blaue Blitz wieder mit on Tour und wurden auch kurz nach Ankunft für eine Stadterkundung gesattelt. Durch den Stadtpark ging es in die Innenstadt, wo wir die Räder abstellten und ab dahin die Gegend zu Fuß erkundeten.

Boah, halleluja, was war hier los! Der „Grote Markt“ war im vollen Gange und lockte allem Anschein nach vor allem auch viele Deutsche über die Grenze. Auch wir wurden auf dem Markt fündig, beschlossen jedoch zunächst einmal weiter die Stadt zu erkunden und später wiederzukommen. Irgendwann überkam uns dann der kleine Hunger und wir entdeckten den trendigen, kleinen Falafelladen „FlFl“ – sehr yummy und genau das Richtige nach den ganzen Eindrücken!

Ehe es zurück zu Dorphine ging, stoppten wir noch einmal beim „Groten Markt“ und deckten uns mit Käse, Fisch und lecker ausschauendenBrot ein. Ach herrlich! Die Tour mit unseren Bikes zurück zu Dorphine war ebenso entspannt wie die Hinfahrt, und gefühlt sehr viel entspannter als Radfahren in Hamburg ist. Vor allem für Twiggy, die sich vorne im Korb des blauen Blitzes ganz relaxt chauffieren ließ 😊

Wie so oft wenn wir on Tour sind, hatten wir auch dieses Mal keine Route vorab geplant und ließen uns weiter westlich über Landstraßen in Richtung der kleinen Stadt Sneek treiben. Während die Landschaft an uns vorbei zog, ist uns aufgefallen, wie ordentlich die Häuschen und wie liebevoll angelegt die Gärten doch waren.

Ein kleines Café am Wegesrand, direkt an einem Flusslauf gelegen, erweckte unsere Aufmerksamkeit und so legten wir dort spontan einen kurzen Stopp ein. Ach wie toll, direkt an dem kleinen Fluss gelegen, die Sonne im Gesicht, tranken wir eine Kleinigkeit.

Dann in Sneek angekommen hatte die Marina, die wir uns eigentlich als Übernachtungsspot herausgesucht hatten, keine Plätze mehr frei. Wirklich überrascht waren wir nicht, hatten wir doch schon damit gerechnet, dass wir nicht die einzigen sein würden, die über Ostern on Tour sein würden. Dank der Park4Night App fanden wir einen richtig nett klingenden Bauernhof in der Nähe, doch leider waren die gerade erst mitten in den Vorbereitungen und hatte daher die Campingsaison noch nicht eröffnet. Glücklicherweise gab uns der Junior einen tollen Tipp, ein Hof mit Weingut gleich ums Eck. Und so landeten wir schlussendlich auf einem mega entspannten, wunderschön gelegenen Platz zwischen Weinreben, Feldern und zudem auch noch direkt an einem Seitenarm eines kleinen Kanals – Jackpot!

Das Beste daran auf einem Weingut zu stehen sind natürlich die hauseigenen Weine und in diesem Fall brachte uns der Betreiber auf Wunsch einen Flasche, samt leckerem Käsebrettchen direkt auf die Picknickdecke vor Dorphine. Hach, was für ein Luxus!

Am nächsten Tag beschlossen wir uns ein Kanu zu mieten, welche zu unserem großen Glück direkt vor der Nase unseres Bullis lagen, um damit mal die kleine Stadt Sneek zu erkunden. Bei schönstem Sonnenschein paddelten wir am späteren Vormittag, quasi direkt aus‘m Bulli ins Kanu, munter eine knappe Stunde gegen die Strömung Fluss aufwärts. Funfact, wir waren das einzige nicht-motorisierte Gefährt auf den Kanälen. Dem Anschein nach haben die Niederländer keine sonderlich große Affinität zum Paddeln?! 

Sollte uns jedoch nicht weiter stören, wir schafften es in einer knappen Stunde gegen den Strom bis ans Wassertor, legten dort an und holten uns erst einmal ein yummy Eis 😊 Auf dem Rückweg machten wir noch ein kleines Picknick mit ostergerechten Rüblikuchen und gekühlten Getränken. Was für ein schöner Tag und toller Ausflug!

Leider mussten wir dann auch am Ostermontag wieder gen Heimat aufbrechen. Zu gerne hätten wir uns noch weiter treiben lassen und mehr von den Niederlanden gesehen! Aber das steht jetzt ganz weit oben auf unserer „To Go“ Liste 😊

Da Sina bis dato noch nicht in Bremen war, legten wir dort noch einen kurzen Sichtseeing und Essenstopp ein, ehe es zurück nach Hamburg ging…

Alles in Allem ein mehr als gelungener Campingauftakt! Bald geht’s wieder los, stay tuned 😊

2 Kommentare zu „Die erste kleine Tour in 2022

Schreibe eine Antwort zu Van Dorphine Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: