Tag 50: Cesky Krumlov und eine Mosterei

Nach einem sehr entspannten und doch auch ein wenig produktiven Morgen, machten wir uns gegen Mittag auf Cesky Krumlov (UNESCO Weltkulturerbe) zu erkunden. Schon an den Preisen fürs Parken erkennt man, dies ist eine Touristenhochburg. Und nach einigen Schritten im Terrain der früheren Burgstadt weiß man auch wieso, umgeben von einem Wassergraben, der Moldau und„Tag 50: Cesky Krumlov und eine Mosterei“ weiterlesen

Tag 43: Hejdå Sverige

Nach sechs Wochen und sage und schreibe fast 10.000km geht unsere Zeit in Schweden nun zu Ende. Ein prima Moment um noch einmal zurückzuschauen und die vielen Eindrücke reflektieren zu lassen. Nur so viel sei vorab schon einmal gesagt: Schweden entpuppte sich, da mehr oder weniger aus der Not heraus geboren, für uns als ein„Tag 43: Hejdå Sverige“ weiterlesen

Tag 42: Der Kreis schließt sich!

Nach dem Ausschlafen erst einmal eine Runde im See schwimmen – Ja, diesmal tatsächlich Sina sogar als erstes im kühlen Nass…Mario kurz mal auf dem stillen Örtchen und als er zurückkam, traute er seinen Augen nicht, da schwamm Sina schon eine Runde im Teich – hehe, was es nicht alles gibt 🙂 nü denn und„Tag 42: Der Kreis schließt sich!“ weiterlesen

Tag 15: Miiiichel – „Wo steckt der Junge nur schon wieder?“

Gestern morgen betrug die Außentemperatur dann nur noch -3 Grad Celsius und kaum waren wir aufgestanden kamen Graupelschauer hinzu. Da stellten wir uns die Frage wie kalt wird es wohl Nachts im Bulli sein?! Es kommt uns zumindest, trotz der dünnen Sommerdecke welche nur eingepackt wurde, eigentlich gar nicht soooo kalt vor. Haben wir in„Tag 15: Miiiichel – „Wo steckt der Junge nur schon wieder?““ weiterlesen

Tag 13: Eine Nacht mit etwas Schatten und ein Tag mit gaaanz viel Licht!

Es ist 2:34 Uhr und der Mix aus Sturm, Regen, Hagel und Gewitter lässt uns nicht mehr schlafen. Eigentlich ja alles mega gemütlich, aber einfach weiterschlafen wäre irgendwie auch nicht so schlimm. Immer wieder wird Dorphine von teils heftigen Windböen kräftig durchgeschüttelt… da haben wir uns echt mal den exponiertesten Spot für die Nacht ausgesucht„Tag 13: Eine Nacht mit etwas Schatten und ein Tag mit gaaanz viel Licht!“ weiterlesen

Tag 10: Die „Armee der Weißen Riesen“ ist schon da…

Strahlender Sonnenschein begrüßte uns am nächsten Morgen. In Schweden geht die Sonne übrigens um diese Jahreszeit schon sehr früh auf, daher steht sie auch schon relativ hoch am Himmel, wenn wir zwischen sechs und sieben Uhr aus der abgedunkelten Dorphine krabbeln. Noch ein Grund warum Schweden ein Camper Paradies ist, man hat richtig was vom„Tag 10: Die „Armee der Weißen Riesen“ ist schon da…“ weiterlesen

Tag 9: Der Sonne Richtung Süd-Ost-Küste hinterher

Wir würden ja auch sehr gern noch weiter Richtung Norden durchstarten, jedoch liegt dort aktuell noch ein Tiefausläufer und das heißt, es ist schon noch ziemlich schattig im generellen, und zudem gerade auch in den Nächten. Wir haben zwar den „Heißen Dieter“ am Start (so haben wir wegen eines zwischenmenschlichen Kommunikationsproblem unseren mobilen Gas Heater„Tag 9: Der Sonne Richtung Süd-Ost-Küste hinterher“ weiterlesen

Tag 4: Wir sind sehr Dankbar

Leute, wir sind schockverliebt in dieses Land! Und so happy und dankbar, dass wir hier sein dürfen und unser Traum vom Reisen nun doch noch Realität wird!!! Aber erstmal von vorne. Nachdem wir unseren herrlichen Stellplatz im Hafen von Rönnang Adieu gesagt haben, sind wir in dem süßen Dorf Klädesholmen gelandet – was für ein„Tag 4: Wir sind sehr Dankbar“ weiterlesen

Tag 3: Sweden’s Land‘s End

Habt ihr schon mal von Rönnäng gehört? Wir bis dato na klar auch noch nicht, sind aber froh es heute durch Zufall entdeckt zu haben! Aber fangen wir erstmal mit der heutigen Route mit einem mini Zwischenstopp oder besser noch Sightseeing-Durchfahrt in Göteborg, an. Göteborg ein hübsches Städtchen mit Schwedens größten Seehafen, jedoch absolut unmöglich„Tag 3: Sweden’s Land‘s End“ weiterlesen

Tag 2: Finde den Unterschied

Ja, wir sind die Außenseiter hier in Schweden mit unserer Nationalität. Als Touristen sieht man sonst nämlich zur Zeit nur „einheimische“. Die dritte Nacht und wie ihr sehen könnt; Schietwetter. Macht aber nichts, Dorphine ist dank unseres „heißen Dieters“, dem Heater, muckelig warm und suuuper gemütlich wenn der Regen aufs Dach prasselt. Gestern sind wir„Tag 2: Finde den Unterschied“ weiterlesen