Tag 86 und 87: Die sieben Seen von Rila

Nachdem wir ein kleines Problem mit der defekten Dichtung des Druckminderes für die Gaskartuschen behoben hatten, machten wir uns auf zum Rila Nationalpark, wo wir die „Sieben Seen“ besichtigen wollten. Da es jedoch etwas länger gebraucht hatte, einen passenden Dichtungsring zu besorgen, kamen wir in dem Nationalpark erst zu spät an, um die geplante Wanderung„Tag 86 und 87: Die sieben Seen von Rila“ weiterlesen

Tag 85: Sofia

Wir waren ziemlich früh auf und starteten den Tag mit einer herrlichen, heißen Dusche. Zugegeben, die Sanitäteranlagen auf dem Campingplatz von Ivan und seiner Frau waren etwas außergewöhnlich und speziell aber uns gefiel es allemal 🙂 Ohne zu frühstücken spazierten wir in nur fünf Minuten zur nächsten Metro Station und fuhren von dort keine 15„Tag 85: Sofia“ weiterlesen

Tag 84: Kopriwschtiza

Den nächsten Morgen starteten wir ganz entspannt mit einem leckeren Müsli Frühstück inkl. Joghurt, Bananen und Äpfeln. Und auch dem Abwasch der letzten Tage wurde mal wieder auf die Pelle gerückt. Dank unseres Eco-Friendly Spülmittels klappt das ja auch spitze auf Wildcampingplätzen 🙂 Von Plovdiv wollten wir heute weiter nach Sofia fahren, jedoch wie gehabt„Tag 84: Kopriwschtiza“ weiterlesen

Tag 83: Die Stadt Plovdiv

Da der feucht-fröhliche Abend bis in die Morgenstunden ging und die Nacht dementsprechend etwas kürzer wurde, starteten wir alle dementsprechend auch in den nächsten Tag etwas später und ganz gemächlich. Einzig Twiggy sah es bereits früh Morgens als ihre Aufgabe an, den liebgewonnen Camper samt der noch schlummernden Family zu bewachen 🙂 Nachdem alle aus„Tag 83: Die Stadt Plovdiv“ weiterlesen

Tag 82: Groß Borsteler in Bulgarien

Es ist so schön, wenn man mitten im Nirgendwo aufwacht und den Luxus hat erst einmal ganz entspannt in den Tag zu starten. Bulgarien ist tatsächlich, was wir nie gedacht hätten, ein super Land um wild zu Campen – freu! Als wir ganz gemütlich alles erledigt hatten, sagten wir dem schönen Platz ade und machten„Tag 82: Groß Borsteler in Bulgarien“ weiterlesen

Tag 81: Goodbye Paradies und die Bulgarische Küste

Wir nähern uns der 3-Monate on Tour Marke und wollten aus diesem Anlass mal mehr über unser Van-Life schreiben. Was wolltet ihr schon immer mal zu Dorphine, der Tour, Twiggy, dem Leben im Bulli oder uns wissen? Immer her mit den Fragen (gern auch über What’s App wenn Kommentieren nicht so euer Ding ist). Würde„Tag 81: Goodbye Paradies und die Bulgarische Küste“ weiterlesen

Tag 77 bis 80: Van-Life‘s a Beach!

Das Rauschen der Wellen weckte uns am nächsten Morgen und wir packten so langsam aber sicher wieder zusammen um weiter zu fahren. Nachdem wir die holprige Rückfahrt bewältigt hatten… wir möchten gar nicht wissen was auf der einspurigen Straße, gesäumt von ein Paar Ausweichbuchten, am Wochenende für ein Chaos sein musste…mit einem Wohnwagengespann würde man„Tag 77 bis 80: Van-Life‘s a Beach!“ weiterlesen

Tag 75 und 76: Wo nur sind die Bären? Ein paar Beobachtungen entlang des Weges und das Donau Delta

Schon ab kurz vor fünf Uhr morgens waren wir in Bärenwatch Stellung. Mittlerweile waren wir, wie bereits vorhergesehen, die einzigen hier oben auf dem Berg. Nur einer der Strassenhunde, den wir mittlerweile Lone Wolf getauft hatten, weil er ein bisschen was von einem Wolf hatte, streifte noch umher. Dann der Moment des Sonnenaufgangs – Wow-„Tag 75 und 76: Wo nur sind die Bären? Ein paar Beobachtungen entlang des Weges und das Donau Delta“ weiterlesen

Tag 74: Braşov und die Transilvanischen Bären

Auch wenn es uns fast schon ein wenig schwer fiel von den netten Menschen und dem tollen Platz in Honigberg Abschied zu nehmen, so wollten wir doch auch weiter und noch mehr von diesem spannenden und facettenreichen Land kennen lernen. Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns zuerst von Isabelle und Dan, und dann auch von„Tag 74: Braşov und die Transilvanischen Bären“ weiterlesen

Tag 73: Entspannung pur in Honigberg

Der Stellplatz in Honigberg auf dem Gelände des Pfarramtes gefiel uns so gut, dass wir spontan entschieden noch einen Tag zu bleiben und einfach mal etwas zu entspannen. Das gab es so in dieser Form auf unserer Reise bis dato noch nicht. In der gegenüberliegenden Bäckerei holte Sina am Morgen ein Brot und in froher„Tag 73: Entspannung pur in Honigberg“ weiterlesen