Tag 74: Braşov und die Transilvanischen Bären

Auch wenn es uns fast schon ein wenig schwer fiel von den netten Menschen und dem tollen Platz in Honigberg Abschied zu nehmen, so wollten wir doch auch weiter und noch mehr von diesem spannenden und facettenreichen Land kennen lernen. Nach dem Frühstück verabschiedeten wir uns zuerst von Isabelle und Dan, und dann auch von„Tag 74: Braşov und die Transilvanischen Bären“ weiterlesen

Tag 73: Entspannung pur in Honigberg

Der Stellplatz in Honigberg auf dem Gelände des Pfarramtes gefiel uns so gut, dass wir spontan entschieden noch einen Tag zu bleiben und einfach mal etwas zu entspannen. Das gab es so in dieser Form auf unserer Reise bis dato noch nicht. In der gegenüberliegenden Bäckerei holte Sina am Morgen ein Brot und in froher„Tag 73: Entspannung pur in Honigberg“ weiterlesen

Tag 72: Die Transfagarasan und zu Besuch bei Dracula

Habt ihr schon einmal etwas von der Transfagarasan gehört? Wir bis dato nicht, was einmal mehr beweist, wie wenig wir eigentlich vorher über Rumänien wussten. Die Transfagarasan ist eine Hochstraße und zählt zu den schönsten Autostrecken in Europa. Über lange, kurvige Serpentinen schlängelt sich die atemberaubende Straße bis auf knapp 2100 m bis hoch in„Tag 72: Die Transfagarasan und zu Besuch bei Dracula“ weiterlesen

Tag 71: Die Schlucht von Turzii und die zauberhafte Hermannstadt

Zum ersten Mal seit dem Start unseres Sabbaticals vor über vier Monaten klingelte heute Morgen um sechs Uhr der Wecker. Wir wollten die Schlucht von Turzii noch vor dem Frühstück durchquert haben, und wir waren uns ziemlich sicher, dass wir sie um diese Uhrzeit dann ganz für uns alleine hätten. Jepp, so war es dann„Tag 71: Die Schlucht von Turzii und die zauberhafte Hermannstadt“ weiterlesen

Tag 70: Cluj-Napoca und die Schlucht von Copâceni

Was für ein herrlicher Morgen! Zwar war es über Nacht merklich abgekühlt (die Temperatur lag erstaunlicherweise nur noch bei ca. 10°) doch nach den vielen Tagen mit 30°+ war das mal eine willkommene Abkühlung. Während wir gemütlich beim Frühstück saßen, bekamen wir von der netten Betreiberin ein Paar frisch gepflückte Himbeeren aus dem Garten geschenkt…„Tag 70: Cluj-Napoca und die Schlucht von Copâceni“ weiterlesen

Tag 69: Transilvanien wir kommen!

Obwohl man in der Ferne das Bellen der Strassenhunde hören konnte, haben wir in unserer ersten Nacht in Rumänien blendend geschlafen. Auch der erste Morgen war sehr entspannt und gemütlich, bei schönstem Wetter frühstückten wir und schnackten noch etwas länger mit Silke und Frank, einem sehr sympathischen Paar aus Deutschland, welche mit ihrem VW T5„Tag 69: Transilvanien wir kommen!“ weiterlesen

Tag 68: Ungarn, vorerst jedoch nur als Transitland

Auch wenn wir bereits mit großer Vorfreude auf unser nächstes auserkorenes Ziel Rumänien schauten, so wollten wir auch diesmal nicht nur schnell via Autobahnen dorthin eilen. Ganz im Gegenteil, wir sparten uns die kostenpflichtige ungarische Vignette und fuhren wie gewohnt über Landstraßen durchs Land. Der Grenzübertritt von Kroatien nach Ungarn war, auch wenn wir die„Tag 68: Ungarn, vorerst jedoch nur als Transitland“ weiterlesen

Tag 66 & 67: Novo Mesto und Zagreb

Schon in der Nacht trommelte der Regen ziemlich kräftig auf Dorphine’s Dach und obwohl es auch immer wieder Pausen gab, versprach dies doch ganz klar ein Regentag zu werden. Also beschlossen wir ganz sutje zu machen und dann weiter nach Novo Mesto zu fahren. Nove Mesto liegt süd-östlich von Ljubljana und sollte der Ausgangspunkt für„Tag 66 & 67: Novo Mesto und Zagreb“ weiterlesen

Tag 65: Izola und Ljubljana die Zweite

Da der Parkplatz auf dem wir wild gecampt hatten sich langsam aber sicher füllte, beschlossen wir erst einmal aufzubrechen und uns ein anderes Plätzchen für’s Frühstück zu suchen, denn schließlich ist leider auch in Slowenien Wildcampen nicht so gerne gesehen. Im Yachthafen von Izola wurden wir fündig. Hier konnten wir den ganzen Tag für nur„Tag 65: Izola und Ljubljana die Zweite“ weiterlesen

Tag 64: Stippvisite in Istrien und ein neues Crewmitglied an Board

Als Auftakt unseres Kroatien Aufenthaltes wollten wir uns an der westlichen Küste Istriens treiben lassen und so war unser erster Stop die kleine Hafenstadt Novigrad. Auch heute war das Wetter ähnlich spitze wie gestern, Sonnenschein und über 30 Grad. Nach einer kurzen Stadterkundung stoppten wir für einen kleinen Snack in einem Restaurant… und wurden wieder„Tag 64: Stippvisite in Istrien und ein neues Crewmitglied an Board“ weiterlesen